SAVE THE DATE!
16.-18. Dezember 2021

18.09.2021
16:00 Uhr
// Österreichpremiere

GLASSBOY

I/CH/A 2020
90 Min.
Sprache
Deutsche Synchronfassung

Director:
Samuele Rossi

Cinematography:
Ariel Szalati

Editor:
Marco Guelfi

Music:
Giuseppe Cassaro

Cast:
Andrea Arru, Rosa Barbolini, Stefano Trapuzziano, Mia Pomelari, Gabriel Mannozzi De Cristofaro, Massimo di Lorenzo, Pascal Ulli, David Paryla, Giorgia Wurth, Loretta Goggi

Production:
Solaria Film, Peacock Film und WILDart FILM

With the support of:
Carinthia Film Commission a.o.

 

World Premiere:
Tallin Black Nights Film Festival 2020

Awards:
•ECFA Award at PÖFF | Tallinn Black Nights Film Festival

•Best Film 8+ at Festival Internacional de Cine y Audiovisual Infantil y Juvenil FICAIJ, Mérida, Venezuela, the most important south americn youth film festival.

•Best Film “FEATURE EXPERIENCE” at Giffoni Film Festival 2020

•Best Script at the 50th Molodist Kyiv International Film Festival / Teen Competition.

 

Der elfjährige Pino leidet an einer Bluterkrankheit und darf das Haus nicht verlassen. Als er plötzlich die Chance bekommt, Teil einer Kinderbande zu werden, beginnt er um seine Freiheit zu kämpfen. Doch plötzlich ist Pino verschwunden. Die Polizei vermutet eine Ausreißergeschichte. Aber Mavi, Ciccio, Domenico und Mei Ming glauben nicht daran. Sie ziehen los, um ihren Freund zu finden.

Wie soll man als Kind mit streng verordneter Einsamkeit umgehen? Diese Frage muss sich Pinos ganze Familie stellen. Während die Großmutter in der Manier einer Virologin stets die richtige Lösung parat hat, schwanken die Eltern wie Politiker zwischen dem Wunsch nach Freiheit und größtmöglicher Sicherheit für ihr Kind. So führt GLASSBOY vor Augen, dass sich am Ende alle Kinder ein bisschen wie Pino fühlen: zerbrechlich und mit dem Wunsch, akzeptiert zu werden.

Entstanden ist GLASSBOY mit italienischer, österreichischer und schweizer Beteiligung. Von den insgesamt 42 Drehtagen wurden vier Tage in Kärnten gedreht, darunter wichtige Schlüsselszenen am Bahnhof in St.Veit a. d. Glan und am Schloss Gradisch in Feldkirchen.

“Dieser Film zeichnet sich durch seine außergewöhnlich gut gespielte Geschichte über die Überwindung der Isolation und die Umsetzung des Gefühls des ‚Andersseins’ eines Menschen aus. Trotz seiner überfürsorglichen Familie ist Pino in der Lage, seinen Lebensweg selbst in die Hand zu nehmen, während seine Familie allmählich lernt, sich anzupassen. In einer wunderschön gestalteten Welt dreht sich die Geschichte um Freundschaft, Mut und Freiheit.” ECFA-Jury, Tallinn   

Scroll to Top